• ehrliche & kompetente Beratung
  • dauerhafter Kundensupport
  • auf Wunsch professionelle Installation
  • ehrliche & kompetente Beratung
  • dauerhafter Kundensupport
  • auf Wunsch professionelle Installation

Herzlich willkommen auf unserem Blog

Hier finden Sie Experteninterviews mit Mehrwert für Musik- und Heimkinobegeisterte, Empfehlungen & Produktvorstellungen.



Experteninterview mit Jürg Vogt

Gründer & Mastermind der Schweizer Klangleitermanufaktur VOVOX


Jürg, bitte erzähle uns etwas über deinen beruflichen Werdegang und auch darüber, wie VOVOX ins Leben gerufen wurde.

Ich habe an der ETH Zürich Werkstoffkunde studiert, mich dabei auf Kunststoffe spezialisiert und danach während rund zwölf Jahren in der industriellen Forschung und Entwicklung gearbeitet. In dieser Zeit habe ich auch intensiv selber Musik gemacht und in verschiedenen Bands gespielt. Über einen Musikerkollegen und dessen Gitarrenlehrer, Kaspar Kramis, ist das Thema Kabel erstmals aufgepoppt. Auf das Thema aufgesprungen bin ich nur deshalb, weil mir die Behauptung, dass Kabel in der Lage sein sollen den Klang zu beeinflussen, derart abwegig erschien, dass ich sie nicht unüberprüft stehen lassen konnte. Weil das, was ich zu meiner Überraschung fand, meinem Intellekt entgegen stand, musste ich mich einfach tiefer mit den Zusammenhängen befassen und wollte herausfinden, welche Parameter an einem Kabel den Klang zu beeinflussen vermögen. Und so ging das Experimentieren los. Nachdem ich während fünf Jahren getüftelt und geforscht hatte, kratzte ich meine gesamten Ersparnisse zusammen und gründete VOVOX. Das war 2003, also nun bereits vor 15 Jahren.


Was unterscheidet VOVOX von anderen Kabelherstellern?

Ich kenne nicht alle anderen Kabelhersteller und muss zwangsläufig etwas pauschal antworten.

Wir dürfen sicher für uns in Anspruch nehmen, einen aussergewöhnlich engen Bezug zur Musik schon bei deren Entstehung zu haben und deshalb gut zu wissen, was unverfälschter, natürlicher Klang ist. Ein grosser Teil der von uns hergestellten Kabel wird von Musikern verwendet oder kommt in Tonstudios zum Einsatz. Da wir mit unseren Klangleitern das Ziel verfolgen, Tonsignale so detailgetreu wie möglich zu übertragen, ist dieser Bezug wichtig: Ein Musiker weiss sehr genau, wie sein Instrument klingt. Ein Gitarrist zum Beispiel kann beim Spielen sofort sagen, ob er sich mit dem einen oder anderen Kabel direkter mit seinem Instrument verbunden fühlt. Dies ist für uns eine entscheidende Information. Angeschlossen an ein HiFi-System ist dieser Bezug oft viel schwerer herzustellen. Es sind dann bereits dermassen viele andere Faktoren beteiligt, dass ein Klangergebnis viel schwieriger einzuordnen ist.
Wir versuchen unsere Klangleiter auf einer soliden, naturwissenschaftlichen Basis zu entwickeln. Wo wir empirisch Effekte feststellen, die wir nicht erklären können, stehen wir zu unserem Nichtwissen. Verschwurbelte pseudowissenschaftliche Erklärungen sind nicht meine Sache. Lieber ermöglichen wir unseren Kunden Testmöglichkeiten, damit sie sich selbständig und unabhängig ein Urteil bilden können.


Wie können unsere Kunden das maximale Potential Ihres Audio-Systems, im Hinblick auf das Thema Klangleiter, entfalten?

Wenn es um das Maximum geht ist die Antwort einfach: einmal alles mit scharf! In der Praxis müssen wir uns realistischerweise meist am Optimum und nicht am Maximum orientieren. Meine Tipps für eine schrittweise Verbesserung sind:

  • ausser bei Plattenspielern nach Möglichkeit nicht abgeschirmte Interconnectkabel verwenden
  • keine zu langen Lautsprecherkabel einsetzen. Längen unter 3.5 m sind ideal.
  • den Einfluss von Netzkabeln unbedingt ausprobieren!
  • auch den Digitalkabeln eine Chance geben. Niemand konnte mir bisher eine schlüssige Antwort liefern, weshalb Digitalkabel eine Einfluss auf den Klang haben können. Versuchen Sie es dennoch. Manchmal ist in der Tat kaum ein Unterschied hörbar, meist aber eben doch.
  • Skepsis ist gut, Erfahrung (und vor allem eigene!) ist besser


Wie wichtig ist Musik in deinem Leben? / Welche Rolle spielt Musik in deinem Leben?

Bereits seit meiner Jugend beschäftige ich mich intensiv mit Musik. Auch wenn ich es als Musiker (E-Bass und neuerdings auch Kontrabass) nicht wirklich weit gebracht habe, ein Instrument zu spielen macht einfach richtig Spass! Ich habe auch eine Zeit lang viele Aufnahmen gemacht und dabei mein Gehör intensiv geschult. Stilistisch war ich schon immer für sehr viele Richtungen offen. Egal ob es knallt oder säuselt, klassisch ist oder experimentell wird, wenn ich Musikerinnen und Musikern zuhöre die mit Können und Herz spielen nimmt mich das einfach mit. Am intensivsten erlebe ich Musik live und im kleinen Rahmen.

VOVOX für HiFi, Musiker & Tonstudios

Einblicke in die Anwendungsgebiete von VOVOX Klangleiter im professionellen Musiker- und Studioalltag + Impressionen aus der Schweizer Headquarter


Interview mit Ole & Mads Klifoth -

Gründer, Entwickler & Inhaber der dänischen Lautsprechermanufaktur Audiovector


Wo kommt eure Liebe zur Musik her?

Ole: Als ich 14 Jahre alt war hörte ich eine Charlie Parker Jazz Schallplatte, die mein Onkel, der Seefahrer war, aus Amerika mit nach Hause gebracht hatte. Von diesem Moment an war ich süchtig.

Mads: Schon als ich noch sehr klein war, hat Musik einen sehr großen Teil des Alltagslebens in unserer Familie ausgemacht. Seit meiner Jugend bis heute höre ich über den Tag verteilt Musik; wenn ich mit meiner Frau frühstücke, in meinem Auto, im Büro und jeden Abend - 7 Tage die Woche. Musik ist Motivation und Meditation. Musik lindert Stress und Schmerzen. Musik ist die universelle Sprache der Gefühle und Emotionen.

Ole, du bist der Gründer von Audiovector. Was war deine initiale Inspiration dazu, einmalige Lautsprecher zu schaffen?

Ich wollte die wahre Dynamik eines live (Jazz) Konzerts replizieren. Das erforderte (und erfordert noch immer) sorgfältigste Studien des dynamischen Verhaltens von Treibern und Gehäusen. Beides im Bezug auf akustisches, elektrisches und mechanisches Verhalten.

Wie sieht die Entwicklung von neuen Modellen bei euch aus?

Ole: Es ist hauptsächlich ein interaktiver Kreakivprozess zwischen Mads und mir. Mit den Augenmerken auf Klang, Ästhetik und Praktikabilität. Nachdem ein Prototyp geboren wurde, ist es ein kritischer Prozess zwischen Messverfahren und Hören.

Was ist eure Referenz beim Abstimmen neuer Modelle?

Ole: Livemusik ist immer die Referenz Nummer 1. Die Nummer 2 ist unsere R 11 Arreté, unsere hausinterne Referenz und ultimatives Flaggschiff.

Mads, du bist ‚die nächste Generation Klifoth‘ bei Audiovector. War es dir von Anfang an klar, dass du in die Firma deines Vaters mit einsteigen möchtest und diese irgendwann einmal leiten würdest?

Während meiner Studienzeit, wusste ich immer, das Audiovector mich motiviert. Ich wurde niemals gedrängt und es wurde niemals von mir erwartet - aber als ich meinen Vater darum bat, ein Teil des Teams zu werden, war er sehr glücklich und ein lebenslanger Lernprozess begann für mich.

Mads, die Audio Branche verändert sich konstant. Wo siehst du Audiovector in 5 - 10 Jahren?

Wir sind eine spezialisierte Firma mit solidem Werdegang, reicher Historie und einer starken DNA. Wir haben es während der letzten Jahre geschafft, unseren bereits loyalen Kundenstamm auszubauen und werden so weitermachen. Audiovector wird seine unverwechselbare DNA behalten und weiterhin high-end Produkte für die anspruchsvollsten Kunden entwickeln.


Mads, wie zukunftssicher und wertstabil sind Audiovector Produkte in deinen Augen?

Wir sind eine 40 jähre alte Firma und noch immer werden unsere Produkte besser und innovativer. Ich sehe unseren Wert steigend, da wir ein enorm starkes Team sind, mit klarem Ziel in allen Serien dauerhaft höchste Qualität zu bieten.

Ihr schafft es immer wieder perfekten Sound mit wunderschönem, zeitlosem Design und ausgezeichneter Verarbeitung zu produzieren. Was ist euer Geheimnis?

Ole: Das Geheimnis ist Aufmerksamkeit für Details, in jedem Hinblick. Diese Einstellung führt zu Produkten, von denen wir schon immer geträumt haben und die wir selbst besitzen möchten.

Die Dänen sind bekannt für ihre Kreativität und Innovationen. Was hebt eure Lautsprecher von anderen Herstellern ab?

Ole: Eines der wichtigsten Alleinstellungsmerkmale ist unser LCC Konzept (Low Compression Concept), welches in einer linearen Dynamik und einem losgelösten Klang resultiert. Ein Klang ohne Bremsen, um es kurz zu machen.
Die Audiovector DNA wird in unserem Logo reflektiert: Die perfekte Kombination von Hören (Audio) und Technologie (Vector). Alle unsere Konzepte dienen dazu, die Musik dynamischer, verzerrungsfreier und losgelöster zu machen. IUC (Individual Upgrade Concept) kümmert sich lange um unsere Kunden, weil sie ihre geliebten Produkte upgraden können. ACTIVE DISCREET ist unsere Aktiv-Technologie, allerdings mit Messwerten und Resultaten, wie mit den besten Class A oder Röhrenverstärkern.

Ole, wie können unsere Kunden das größte Potenzial Ihrer Lautsprecher - mit ein Paar Handgriffen oder Tips - für ihren HiFi oder Heimkino Genuss entfalten?

  • Original Spikes verwenden (ggf. auf Bodenprotektoren)
  • Sorgfältiger Aufbau ist wichtig: unbedingt sicherstellen, dass die Lautsprecher den exakt gleichen Abstand zur Rückwand haben
  • Angemessene Kabel verwenden (müssen frei spielen und dürfen die Dynamik nicht bremsen)


Was sind die größten Vorteile von AMT Bändchen-Hochtönern im Vergleich zu regulären Tweetern?

Ole: Verzerrungsfreie Reproduktion bis zu 51 kHz. Unser AMT ist einzigartig, da er rückseitig offen ist. Nur das originale Oscar Heil Konzept arbeitet so.

Euch ist es sehr wichtig eure Lautsprecher von Hand in Dänemark zu fertigen. Warum?

Mads: Um offen zu sein: Es bringt kein Vergnügen, etwas zu besitzen, was nicht durch handwerklicher Kunstfertigkeit entstanden ist. Wir bei Audiovector haben uns dazu entschieden, unsere Produkte immer in Handarbeit herzustellen, egal was der Preispunkt ist.



Upgrade einer Audiovector SR3 Signatur zur SR3 Avantgarde Arrete

Das polnische Musikmagazin Audio Video besucht den Audiovector Firmensitz in Kopenhagen. In diesem Video ist zu sehen, wie eine SR3 Signature zum Top-Modell SR3 Avantgarde Arrete upgegraded wird. Firmengründer Ole Klifoth demonstriert & erklärt anschaulich die physikalischen Grundsätze eines jeden Audiovector Lautsprechers und die Unterschiede zwischen den vier Modellen des SR3 Lineups.

Zudem lässt sich hier wunderbar beobachten, mit wie viel Liebe zum Detail und handwerklichem Know-How bei Audiovector gearbeitet wird.

Qualität kennt keine Kompromisse.

Vorstellung der Naim Uniti Serie - All In One Komponenten

modernste Streaming Technologie vereint mit klassischer Naim Musikalität


Experteninterview - Rüdiger Jankowsky / Naim Audio

Brancheninsider und Experte für Naim Audio bei Music Line

coming very soon...

Neukauf von guten Lautsprechern

Kriterien und Nennwerte, die Ihnen beim Neukauf von hochwertigen Lautsprechern helfen können


Größe, Optik und Integration ins Umfeld - Wählen Sie eine dem Raum entsprechende Größe der Lautsprecher. Bedenken Sie bitte, dass die Positionierung des Lautsprechers großen Einfluss auf den Klang hat. Die Ästhetik der Lautsprecher sollte sich gut in den Hör- oder Wohnraum einfügen.


Abstimmung der Lautsprecher mit Ihrer Audioelekronik

Empfindlichkeit / Wirkungsgrad: Definiert die Stärke des Schalls, den ein Lautsprecher bei einer bestimmten Verstärkerleistung produziert. Jede Reduzierung der Empfindlichkeit um 3 Dezibel erfordert eine Verdoppelung der Verstärkerleistung, um denselben Pegel zu erreichen.

Impedanz: Der elektrische Widerstand, auf den der Leistungsverstärker trifft, wenn er den Lautsprecher ansteuert. Je kleiner die Impedanz des Lautsprechers ist, umso stärker wird der Leistungsverstärker belastet.

Akustik: Entscheiden Sie sich für einen Lautsprecher, der möglichst natürlich und neutral klingt. Bei der Beurteilung sollte die menschliche Stimme und natürliche (akustische) Instrumente die Referenz definieren. Die Qualität der Lautsprecher sollte der Qualität der restlichen Systemkomponenten entsprechen.


Richtiges Probehören - Ausschlusskriterien

Aufgedeckte und träge Bässe: Eine der störendsten Eigenschaften schlechter Lautsprecher ist ein verfärbter, abgemagerter und tonloser Bassbereich. Besonders gut zu beurteilen mit: Bassdrum und Standtoms (Schlagzeug), Bass, männlicher Gesangsstimme, tiefe Register eines Pianos.

Verfärbte Mitten: Erkennen lassen sich solche Modelle an einem nasalen, hohlen Klang von Stimmen und an einer Überbetonung bestimmter Vokale. Gute Lautsprecher geben Gesang sauber, offen und losgelöst wieder. Probleme in den höheren Mittenfrequenzen, äußern sich als klirrender Instrumentenklang.

Harsche Höhen: Stellen sich in unsauberem Klang bei Schlagzeugbecken, Violinen und Vokal-Zischlauten dar. Anstatt sich in den Vordergrund zu drängen und unangenehm hervorzustechen, sollten die Höhen harmonisch mit dem Rest der Musik verschmelzen. Hohe Frequenzen sollten nicht hart und metallisch klingen, sondern Auflösung und Textur besitzen.

Streamingdienste - Wer ist TIDAL?

Unsere absolute Empfehlung für uneingeschränkten & kompromisslosen digitalen Musikgenuss

TIDAL ist eine benutzerfreundliche, globale Streaming-Plattform für Musik und Unterhaltung, die Künstler und Fans mit einzigartigen Erlebnissen in Form von Musik und anderen Inhalten zusammenbringt.

High-Fidelity-Klang sind unkomprimierte Musikdateien. TIDAL HiFi nutzt FLAC, ein robusteres und realistischeres Streaming-Format. MP3-Dateien sind komprimiert, um die Dateigröße zu reduzieren, aber sie entfernen auch viele zusätzliche Details, worunter die Qualität leiden kann.

Mit einem TIDAL HiFi-Abonnement haben Sie die Möglichkeit, 50 Millionen Titel in verlustfreier Qualität zu streamen. Verlustfreie Inhalte sind unkomprimierte Musik in CD-Qualität, mit denen Sie die Musik so hören, wie die Künstler sie konzipiert haben.

In den fortschrittlich Steuerungs-Apps der Naim Audio Uniti und Mo-So Produkten ist ein unmittelbarer 'in-App' Zugriff auf TIDAL möglich. So können Sie bequem und unkompliziert Ihre Lieblingsmusik genießen.

TIDAL wurde von Künstlern gegründet und unterstützt alle im Katalog enthaltenen Musiker weitreichend - im Gegensatz zu vielen weiteren Streamingdiensten.

Einführung in Roon


Roon ist eine Software für Computer, Tablets, Smartphones und NAS-Geräte, die alle in einem im Netzwerk verfügbaren Musikdateien sowie das Angebot des Streaming-Dienstes TIDAL zusammenfasst und mit einer Fülle an Metadaten verknüpft: Interpreteninfos, Diskografien, Tourdaten, Liedtexte, Empfehlungen und vieles mehr wird in einer informativen und benutzerfreundlichen Oberfläche präsentiert.

Darüber hinaus dient Roon als Musikplayer für die Produkte zahlreicher Hersteller. Sie können direkt aus der Roon-App heraus Titel auswählen, Playlisten erstellen und über Roon-Ready-Geräte wie die All-in-one-Player der Naim Uniti-Serie oder die NAD Netzwerkplayer aus der C und M Linie Musik abspielen. Die Datenübertragung erfolgt stets bitgenau, um höchste Klangqualität zu gewährleisten.